Sonntag, 3. November 2019

Das langweiligste Hörbuch der Welt - Rezension


Informationen zum Hörbuch
Gelesen von: Bjarne Mädel
Verlag: der Hörverlag
Erscheinungsjahr: 2019
Laufzeit: ca. 165 Minuten

Meine Bewertung:    



Klappentext
Hier können Sie sicher sein: Es wird in diesem Hörbuch nichts geben, was Sie interessiert. Sie können zuversichtlich sein, dass Sie nichts finden werden, was Sie zum Denken anregt, was Ihnen Wissen vermittelt oder was Sie am Schlaf hindert. Langeweile ist garantiert, wenn Bjarne Mädel Ihnen erklärt, wie man am besten Sand zählt. Oder Ihnen Fakten über Kreisverkehre referiert. Oder Ihnen die 39 Namen für Schnee vorstellt. Und zum Glück auch völlig uninteressant: die Geschichte des Kiesels. Mit anderen Worten: Wenn Bjarne Mädel Ihnen hier "Na dann gute Nacht!" wünscht, ist das die beste Einschlafhilfe, die Sie sich vorstellen können. Oder doch so komisch, dass Sie Tränen lachen? Probieren Sie's aus!

Meine Meinung
Um ehrlich zu sein, habe ich (für meine Verhältnisse) ziemlich lange gebraucht, um „Das langweiligste Hörbuch der Welt“ endlich von meiner Leseliste zu befreien. Das lag aber nicht daran, dass ich keine Lust auf dieses ganz besondere Hörbuch hatte, sondern vielmehr daran, dass ich Hörbücher in der Regel beim Autofahren oder Basteln höre … und dabei einzuschlafen, wäre eher ungünstig (nun ja, besonders bei ersterem). Denn „Das langweiligste Hörbuch der Welt“ wird seinem Titel definitiv gerecht und ist so langweilig, dass man quasi überhaupt nicht anders kann, als einzuschlafen – schon allein, um der hochgradigen Langeweile zu entfliehen, die einen beim Hören befällt. Bei jedem anderen (Hör-)Buch wäre genau dieser Fakt vermutlich eine Katastrophe … in diesem Fall kann ich allerdings nur sagen: Super gemacht!

Tja und jetzt? Ich muss ja zugeben, dass die Bewertung dieses Titels mich vor eine ziemliche Herausforderung stellt. Wie bewertet man ein Hörbuch, was so gut wie all das verkörpert, was man normalerweise eigentlich überhaupt nicht haben will? Es ist absolut langweilig – check. Es hat keine Handlung – check. Spannung?  Gibt´s nicht – check. Man kann also eigentlich sagen, dass das, was man sich vorgenommen hat, absolut großartig umgesetzt worden ist … und trotzdem bin ich ein wenig unentschlossen, was ich nun davon halten soll.

Übrigens finde ich den Sprecher großartig! Er klingt die meiste Zeit über absolut gelangweilt – genial, einfach nur genial! (Ich kann´s nicht fassen, dass ich das gerade gesagt habe.) Außerdem ist seine Stimme beruhigend, fast schon einschläfernd und bekommt vermutlich jeden noch so sturen Gegner des Schlafens weichgeklopft.

Außerdem bin ich total begeistert von der Aufmachung des Hörbuchs. Ich weiß, eigentlich zählen hauptsächlich die inneren Werte, aber bei der CD-Hülle wurde wirklich auf jedes kleinste Detail geachtet.

Entgegen aller Erwartung musste ich im Übrigen beim Hören ständig schmunzeln. Irgendwie war das Ganze doch sehr humorvoll verpackt …

Fazit
Das Hörbuch tut in jedem Fall, was es soll: Es macht todmüde! Dabei ist es sehr gut vertont und enthält genau die richtige Menge an Humor. Allerdings glaube ich, dass viele damit nicht viel anfangen können, denn Sinn hat es irgendwie keinen. Wobei … der Sinn ist doch eigentlich, dass es keinen Sinn hat, oder? Ach, ich weiß auch nicht, was ich dazu sagen soll – irgendwie mag ich´s.

Hier geht´s zum Hörbuch

Vielen Dank an Randomhouse für die Bereitstellung 
des Rezensionsexemplars

☺ Helena

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Kommentierst du auf meinem Blog, werden die von dir eingegeben Formulardaten (und eventuell auch andere personenbezogene Daten, beispielsweise deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Weitere Informationen darüber, findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.